Fakten

Name: Australia, Oz, down under, lucky country.

SYD opera

Sydney Opera House

Hauptstadt: Canberra

Sprache: Englisch, viele indigene Sprachen, vor allem in QL und NT.

Die Abkürzungen der 6 Staaten und 2 Territorien am besten gleich merken, die laufen einem im täglichen Sprachgebrauch viel über den Weg.

NSW = New South Wales, Hauptstadt: Sydney.

QL = Queensland, Hauptstadt: Brisbane.

NT = Northern Territory, Hauptstadt: Darwin.

WA = Western Australia: Hauptstadt: Perth.

SA = South Australia, Hauptstadt: Adelaide.

VIC = Victoria, Hauptstadt: Melbourne.

TAS = Tasmanien, Tassie. Hauptstadt: Hobart.

 

Vieles ist in down under umgekehrt. Die Jahreszeiten: Weihnachten ist Strandsaison im Hochsommer und im Juli kann man in den Bergen Ski laufen. Wenn die Leute in Deutschland aufstehen, gehen die Aussies fast schon zu Bett. 8 bis 10 Stunden Zeitdifferenz machen es zwingend erforderlich, vor einem Telefonanruf kurz nach zu rechnen, damit man niemanden im Schlaf stört. Die einzelnen Staaten haben unterschiedliche Uhrzeiten, da das Land sich schlicht über verschiedene Zeitzonen ausdehnt. Aber vor allem im Sommer werden die Unterschiede durch die day light saving time noch erhöht.

Um sich die Größe Australiens vorzustellen, hier ein Vergleich: steigst du in Düsseldorf in den Flieger, kannst du nach 4 Stunden in Teneriffa, Spanien, aussteigen. Fliegst du aber von Sydney los, so bist du nach 4 Stunden Flugdauer immer noch über dem australischen Kontinent und noch nicht ganz in Darwin angekommen! Daher gibt es hier auch so viele unterschiedliche Klimazonen von tropisch, sub-tropisch im Norden, wo es entweder heiß und trocken oder heiß und feucht ist, und dem wüstenartigen Klima mit heißen Tagen und kalten Nächten im outback, bis hin zum alpinen Klima in den Bergen und Tasmanien.

Die Kultur ist britisch geprägt, siehe Sprache, Essen und Sportarten wie Cricket, Football (footie) und Golf. Für Leute unter 25 sind kaum krasse Unterschiede zu vermelden, die Globalisierung hat das Konsum- und Freizeitverhalten der meisten gut im Griff. Was die Partyszene angeht, so sind sie hier wirklich im lucky country dank des meist warmen Wetters. Es gibt viele sogenannte duffs, das sind Partys irgendwo im Busch, die meist über ein paar Tage laufen, wobei jeder sich alles mitbringt, was sie/er so braucht zum Schlafen und Essen. Alle über 30 brauchen Ohrenschützer.

Australien ist keine Republik, sondern untersteht technisch immer noch der Britischen Krone, also Queen Elisabeth II. Das höchste Staatsamt, wie in Deutschland der Bundespräsident, ist das des Governor General als Head of State. Derzeit ist das eine Dame, die theoretisch jederzeit die Regierung auflösen kann. Einmal ist dies in der Vergangenheit geschehen. Head of Government ist der Prime Minister, wobei der vorletzte zum ersten Mal eine Dame namens Julia Gillard war.

Deutsche Stecker passen hier in keine Dose, die Autos haben das Steuer auf der anderen Seite, also rechts. Der Straßenverkehr läuft links herum. Dieser kleine Unterschied macht sich auch bei Fußgängern bemerkbar. Wenn sich zwei Leute auf engem Raum begegnen, so weichen sie immer nach links aus, Europäer hingegen nach rechts, somit weicht man sich dann gar nicht aus! Die Regelung für den Bootsverkehr sind international, alles geht wie gewohnt rechts herum, auch gilt rechts vor links. Diese Regelung wurde hier im Straßenverkehr abgeschafft, da es zu vielen Karambolagen führte. Aussies lieben die links – rechts Angaben nicht so sehr. Straßenkreuzungen haben weiße, durchgehende Linien für diejenigen, die Vorfahrt achten und möglichst auch geben sollen.

Die Sonne geht nach wie vor im Osten auf und im Westen unter, aber selbst der Sternenhimmel ist ganz anders als auf der nördlichen Halbkugel. Die Milchstraße ist schon beeindruckend mit ihrer Leuchtkraft und Dichte. Außerhalb der künstlichen Stadtbeleuchtung ist es einfach toll, sich unter dem südlichen Sternenhimmel in seinem swag (1-Personen Schlafsack mit Dach) auszustrecken.

Zum guten Schluss noch eine völlig überflüssige Information: Wasser und Bier fließen andersherum aus der Dusche.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Newsletter